Power fürs Quartier



Der Ringerclub 1988 Erlensee e.V. veranstaltet mit der Partnerschaft für Demokratie in Erlensee und Rodenbach einen Workshop zum Thema “Power fürs Quartier“ am 16.11.19 mit Beginn um 12.00 Uhr in der Fallbachhalle Erlensee.

Warum dieses  Projekt? Quartier kann eine Wohnung, ein Stadtteil (Viertel) sein oder aber unsere Wohnung. Viele Einwohner*Innen arbeiten nicht in ihrem Wohnumfeld oder pendeln täglich weitere Strecken zu ihrem Arbeitsplatz. Die Meisten kennen sich gerade ´mal vom Sehen. Ein Stadtteil fühlt sich dann für Viele befremdlich und anonym an und hat oft noch ein schlechtes Image. Wie können wir das ändern?

Jeder Mensch hat ja seine Stärken (Power) und die gilt es ins Gemeinwohl einzubringen. Sei es im Verein oder in einer Gruppe.

Deshalb laden wir recht herzlich zu diesem Workshop ein. Helft mit Eurer/Helfen Sie mit Ihrer Kraft den eigenen Wohnort positiv zu verändern. Engagiert Euch für eine solidarische Gemeinschaft und lernt unsere Arbeit kennen. Wir sind gespannt auf Eure Vorschläge.

Zeitlicher Ablauf:

12.00 Uhr Beginn des Workshops

16.00 Uhr Offenes Ringer-Training

19.00 Uhr Kampf unserer Jugendmannschaft gegen Griesheim

20.00 Ende

Das Bundesfamilienministerium fördert diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Vortrag über Georg Büchner

Das Vorstandsmitglied des Fördervereins Stadtbücherei Erlensee e.V. und Ehrenbürger der Stadt Erlensee, Aloys Lenz, wird am Dienstag, 5. November 2019, 19:30 Uhr, einen Vortrag über das Universal-Genie Georg Büchner, den „unbekannten Dichter, Wissenschaftler und politischen Revolutionär“ halten.


Der Förderverein der Stadtbücherei Erlensee e.V. lädt zu dieser Veranstaltung, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, herzlich ein. Der Eintritt ist frei!

Vernissage im Rathaus in Rodenbach: „Die Vielfalt des Judentums“ von Rafael Herlich

Der antisemitische Anschlag in Halle vor wenigen Wochen oder die aktuellen Umfrageergebnisse zeigen es auf. Es ist ein gravierender Rechtsruck und Antisemitismus in ganz Europa zu spüren. Neueste Umfragen bekräftigen gerade auch die Diskriminierung von Juden und Jüdinnen in unserer Gesellschaft, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegenüber Juden und Jüdinnen ist ein allzu häufiges Schimpfwort, Vorurteile gegenüber Juden sind in den Medien, auf den Straßen und auch in unseren Schulen verbreitet.  Daraus entsteht Neid, Missgunst, Wut und Hass aus der sich Gewalt ergibt.

Die Partnerschaft für Demokratie im kommunalen Zusammenschluss Erlensee – Rodenbach möchte mit der Jüdisch Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland und dem jüdischen Fotografen, Autor und Fotojournalisten Rafael Herlich einen nachhaltigen Beitrag zu einem gemeinsamen Miteinander in der Gesellschaft verhelfen. Wie? Durch Offenheit und Transparenz;

Rafael Herlich will dieser Entwicklung mit seinen zahlreichen Projekten entgegentreten. In seinen Fotoausstellungen, die weltweit ausgestellt werden, zeigt er die Vielfalt eines selbstbewussten Judentums. Unterstützt wird er seit einigen Jahren von Niko Deeg, der Botschafter der Jüdisch Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland mit Sitz in Hanau ist.
Gemeinsam mit der Partnerschaft  für Demokratie Erlensee – Rodenbach wird eine Ausstellung von Rafael Herlich am 12. November um 18.00 Uhr im Rathaus Rodenbach mit einem Grußwort durch Bürgermeister Klaus Schejna eröffnet. Nach einem Wandelgang durch die Ausstellung wird sich im Sitzungssaal des Rathauses ein Gespräch mit dem Künstler über dessen persönlichen Bezug und dessen künstlerischen Ansatz anschließen. Weitere Gespräche und Workshops können in den Folgewochen für Besuchergruppen und Schulen vereinbart werden. Die Ausstellung wird von den Verantwortlichen somit als eine Auftaktveranstaltung gegen Antisemitismus verstanden, der weitere nachhaltige Projekte folgen werden. Unter anderem ist eine Fahrt zu einer ehemaligen Synagoge in Frankfurt geplant, in der Herlich ebenfalls Exponate ausstellt und eine Führung anbietet. Das Bundesfamilienministerium fördert diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Dialog. Sprachkonzert mit 1300 Jugendlichen im Amphietheater Hanau

Am 26.09. fand das Gesprächskonzert 2.0 gegen Extremismus und Antisemitismus im Dialog mit Schülerinnen und Schüler aus Rodenbach, Erlensee und Hanau statt.

Künstler waren: Drive-By, Radost Bokel, BEN SALOMO, Olli Banjo, Severino Seeger, Radost Bokel, Wassim Esber,

1300 Schülerinnen und Schüler sind mit uns und den Künstlern in den Dialog über ein faires gesellschaftliches Miteinander und gegen jede Form von Diskrimierung getreten 🙂

Du konntest in jedem künstlerischen Beitrag und auch in jedem Statement der Schüler*innen spüren wie stark der Wunsch und der Apell für ein gutes Miteinander und gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind.

Mit der Einladung von diesen jungen Künstlern haben wir einen so guten, man kann auch glaubhaften“ Zugang zu den Jugendlichen gefunden, dass wir dies nur als Veranstaltungsform weiterempfehlen können. Ein ausführlicherer Bericht folgt!

Das Bundesfamilienministerium fördert diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit:
– Demokratie Leben Erlensee / Rodenbach
– Demokratie Leben Hanau
– Stadt Hanau
– KUZ
– Ausländerbeirat Hanau
– Schulverwaltungsamt Stadt Hanau
– Internationale Wochen gegen Rassismus
– Moslemischer Arbeitskreis MAH
– Amphitheater Hanau
– Stabsstelle Prävention, Sicherheit und Sauberkeit
– Fachbereich Bildung, Soziale Dienste und Integration
– Jugenbildungswerk Hanau Abteilung Familie und Jugendarbeit.

Filmvorführung am 26.09.2019 ab 19.00 Uhr in der Georg-Büchner-Schule: Sei kein DEPP – engagiere Dich

Kinder und Jugendliche im Alter von 8-18 Jahren haben ein Theater- und Filmprojekt erarbeitet, in dem Sie ihr Publikum zu Solidarität und gesellschaftlichem Engagement aufrufen.

Inhalt des Stückes ist, dass die Kinder und Jugendliche deutsche Familien darstellen, die auf Grund des Aufkommens einer nationalistischen Partei (Deutsche Ekel-Polit.-Partei DEPP) ihr Land verlassen müssen. Auch in dem gerade entstehenden Film wird dabei deutlich, dass die Familien den Machtwechsel – ohne es zu wollen – durch ihre Teilnahmslosigkeit und ihr Desinteresse an politische Mitbestimmung selbst herbeigeführt haben.

Das Projekt ist eine Weiterentwicklung des Theaterprojektes „Zuhause in Globalien – verkehrte Welt“ und wird seit 2018 als Filmprojekt gefördert. Das Theaterstück wurde in der Georg-Büchner-Schule aufgeführt und dann wurden im Weiteren Schüler und Schülerinnen für das Filmprojekt gewonnen. In der Georg-Schule Erlensee wurden z.B. schulische Alltagsszenen gedreht, die aufzeigen wie sich demokratiefeindlicher Phänomene und gruppenbezogener Gewalt auch im Schulalltag einschleicht.

Neben der Kerntruppe der Theater- und Filmcrew haben weit mehr als 50 Schüler und Schülerinnen der Georg Büchner- Schule in ihrer Freizeit im Film mitgewirkt. Ab 4.9.2019 kann der Film nun der Öffentlichkeit vorgestellt werden und um 26.09.2019 ab 19.00 Uhr wird er in der Georg-Büchner-Schule Erlensee in der großen Aula vorgeführt. Es sind genauso Schüler und Schülerinnen, Eltern wie auch die Öffentlichkeit herzlich dazu eingeladen.

Gefördert wird das Projekt über das Bundesprogramm Kultur macht stark und den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e. V. Federführend ist hierfür der Bürgerverein Soziales Erlensee e.V., der das Projekt gemeinsam mit der Georg-Büchner-Schule, dem Familienzentrum, Kita An der Gende und dem TKJE durchführt.

Landrat Stolz und Bürgermeister Erb beim Fair-Play-Parcour

Fair-Play-Parcour rund um den Römerspielplatz

Zitat Landrat T. Stolz: „Im Rahmen des Projektes geht es darum, gegenseitigen Respekt zu vermitteln und jeder Form von Menschenverachtung und Extremismus zu begegnen. Gemeinsam mit Erlensees Bürgermeister Stefan Erb war ich vor Ort und habe das Gespräch mit den unglaublich engagierten jungen Leuten gesucht… Unterstützt wurde die Aktion vom Ringerclub Erlensee und der TGSE“

Fair Play in Sport, Spiel und im ganzen Leben

Am Donnerstag, den 1.8. von 14.00-17.00 Uhr laden der Ringerclub Erlensee 1988 e.V. und die TSGE  zu einem Fair Play- Parcour rund um den Römerspielplatz Erlensee ein. In namentlich genannten Stationen wie z.B., „Gleichgewicht“ oder auch „Balance halten“, „eine klare Blickführung finden“ oder auch „Perspektivwechsel“ können Kinder und Jugendliche mittels Sport ihre Power gezielt einsetzen und im Fair Play viel Spaß miteinander haben.

In den zwei Projekten des Bundesprogramms „Demokratie leben!“  in Rodenbach & Erlensee „Power fürs Quartier“ und „Unterwegs für die Demokratie“ sollen Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche für zivilgesellschaftliches Engagement interessiert werden. Die beiden Sportvereine gehen in dem gemeinsam geplanten Projekttag an die Orte, wo Kinder und Jugendliche mit vielen kulturellen Hintergründen ihre Freizeit verbringen. Alle können dabei lernen, dass sportlicher Wettstreit, das Beachten gemeinsamer Spielregeln und interkulturelles Lernen miteinander korrespondieren. Gleichzeitig wird der sportliche Wettstreit auf das soziale und politische Zusammenleben übertragen. In Planung stehen auch ein Gespräch mit Kommunalpolitiker*innen sowie ein Workshop  „Demokratie in unserem Alltag“.  Im Weiteren werden Fahrradtouren durch Rodenbach und Erlensee vorbereitet. Bei den Fahrradtouren werden die Kinder und Jugendlichen darauf achten, wo ihre Umwelt zerstört und (gerade auch mit extremen Symbolen) verschmiert wird bzw. wo Spielplätze gut erhalten sind und somit das Miteinanderleben fördern können. Alle beteiligten Akteure bedanken sich bei dem  Bundesfamilienministerium, das diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ fördert.

„Bis nächste Woche am Römerspielplatz“

Schnitzeljagd, Olympiade, Wasserspiele auf dem Römerspielplatz

Im Rahmen des Sommerprogramms der Gemeinwesenarbeit Erlensee am Römerspielplatz gibt’s für alle Kinder viel Spaß, Bewegung und spannende Teamspiele.
Bei bestem Wetter treten jeweils fünf Teams gegeneinander an, angeführt von jeweils einem Elternteil als Teammanager. Die Erwachsenen haben an diesem Nachmittag alle Hände voll zu tun, ihre Teams bei den Aufgaben tatkräftig zu unterstützen und anzuleiten. Das sorgt für viel Spaß.
So galt es herauszufinden, woher denn eigentlich der Römerspielplatz seinen Namen hat, wie viele Katzen an der Graffiti-Wand zu sehen sind und in welche Himmelsrichtung die Balkone der Hochhäuser zeigen. Mit großem Hallo mussten beim Tore schießen mit dem Tennisball Punkte gesammelt werden, der Limeshügel erklommen werden um weitere Pergament-Schatzkarten zu suchen und schlussendlich vor dem großen Finale „Alle meine Entchen“ für die GWA-Mitarbeiterinnen Meike und Alex gesungen werden. Im Römerbad war es dann soweit. Die Schätze konnten geborgen werden!
Bei der Olympiade galt es Sandburgen zu bauen, Melonenkerne soweit als möglich zu spucken, Seifenkisten zu fahren oder auch Tänze aufzuführen. Bürgermeister Erb kam extra vorbei um die Kinder bei ihren Teamspielen anzufeuern oder ihnen mit ihrer Seifenkiste etwas mehr Fahrt zu verleihen. Bürgermeister Erb freute sich darüber, dass Kinder aus ganz Erlensee an den Sommerspielen am Römerspielplatz teilnahmen. „Es ist toll, wie ihr Kinder und Eltern hier miteinander einen tollen Tag verbringt“.
So ging schon wieder ein sehr schöner Nachmittag zu Ende und alle verabredeten sich für nächste Woche zu gemeinsamen Wasserspielen am 24.7. ab 14.00 Uhr am Römerspielplatz.

Die Gemeinwesenarbeit ist ein Projekt des MKK, der Stadt Erlensee und des Bürgervereins Soziales Erlensee e.V. und wird gefördert durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Die Jugendreporter berichten über die Kinopremiere im Kinopolis Hanau: „DEPP“ Im Kinopolis Hanau. Verkehrte Welt – Engagiere Dich!

Am 04.09.2019 wird eine Weiterentwicklung des Theaterprojektes „Zuhause in Globalien – verkehrte Welt“ als Kinofilm im Kinopolis Hanau präsentiert. Im Kinofilm, welcher von Kindern und Jugendlichen gedreht wurde, geht es um das Aufkommen einer nationalistischen Partei DEPP (Deutsche Ekel- Politische Partei). Das Besondere an dem Film ist, dass die Kinder und Jugendlichen deutsche Familien darstellen, die durch ihre Teilnahmslosigkeit und ihr Desinteresse an politischer Mitbestimmung den Machtwechsel gefördert haben. Auch 50 Schülerinnen und Schüler von der Georg-Büchner-Schule konnten in dem Film mitspielen.den Der Eintritt ist kostenlos. Die Kinoplätze können nur über Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. unter folgender E-Mail buero@buergerverein-erlensee.de reserviert werden.

1 2 3 4 9